Verfassungsbündnis Schweiz

Gemeinsam für Grundrechte & Selbstbestimmung

Der Wochenblog des Präsidenten

Blog des Präsidenten

 

Nimm einem Volk Geschichte, Familie und den Glauben und mache es schwach

Die Zerstörung unserer Werte

1. Nimm einem Volk seine Geschichte

Die 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts waren geprägt von der Zerstörungswut der linken Historiker. Beispiele dafür sind: Jakob Tanner, Jean-Francois Bérgier und Georg Kreis. Die Bérgier-Kommission, die aus vier schweizerischen und vier ausländischen Mitgliedern (aus Israel, Grossbritannien, Polen und den USA) bestand, legte in den Jahren 1998 bis 2001 mehrere Zwischenberichte und am 22. März 2002 einen Schlussbericht vor. Darin wurde die Schweizer Geschichte der Zeit im 2. Weltkrieg vernichtet und es wurde versucht den Schweizern eine Art Kontaktschuld aufzuerlegen, wie man es bei den Deutschen schon seit dem letzten grossen Weltkrieg tat.

Nimm einem Volk die Mythen und du nimmst Ihm den Mut, denn aus Mythen entsteht Mut. Durch die ganze links unterwanderte Bildungslandschaft wird auch in der Grundschule die Schweizer Geschichte nicht mehr unterrichtet. Unwissenheit um die eigene Geschichte des Widerstands von unten nach oben gegen fremde und eigene Vögte macht die Wurzeln unseres Staates schwach.

2. Zerstöre die Grundlage des Staates, indem Du die Familie zerstörst

Die kleinste Einheit eines Staates nach dem einzelnen Menschen ist die Familie. Vater, Mutter und die in der Familie gezeugte Nachkommenschaft bilden die Grundlage eines jeden Staates. Nun sind dieselben Kreise, welche uns schon unsere Geschichte raubten seit den 2010er Jahren daran die traditionelle Familie zu zerstören. Biologisch gibt es genau 2 Geschlechter auf der Welt, nämlich Mann und Frau. Bei der Befruchtung (Verschmelzung von Eizelle und Spermium) wird das Geschlecht des Embryos festgelegt. Dabei bestimmt das Chromosom des Spermiums (X oder Y), ob das Kind weiblich oder männlich wird. Frauen haben zwei X-Chromosomen (XX) und Männer ein X- und ein Y-Chromosom (XY). Nun wird uns seit etwa 10 Jahren eingeredet es gäbe 72 Geschlechter und damit versuchen die Mainstream Medien uns Glauben zu machen, dies sei die Normalität, obwohl es sich innerhalb der Gesellschaft um einen Bruchteil eines Prozentes handelt. Aber Jeder, der von den Mainstream Medien gnädig behandelt werden will, muss diesem Nonsens nachlaufen, sonst wird gnadenlos die Cancel-Culture Keule geschwungen und die Gerichtshöfe der Moral fällen ihre Urteile ohne, dass sich der Beschuldigte verteidigen kann.

3. Nimm den Menschen den Glauben weg

Neuerdings haben sich Staats- und Mainstream Medien auf die konservativen kirchlichen Kreise gestürtzt. Nun holen Staats- und Mainstream Medien jahrzehntealte Geschichten aus dem Kochtopf der Inquisition um gegen konservative Kirchliche Kreise zu schiessen und den Menschen nun auch noch den Glauben zu rauben. 

Ein Volk ohne Geschichte, Familie und Glauben verliert seine Wurzeln und kann keinen Sturm mehr standhalten.

Eidgenössische Wahlen Herbst 2023: “Bringen wir den Wind des Wandels für den Nationalrat”

Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger, Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Was machen dann Volksvertreter?

Die einfachste Lösung, um die be-/überlasteten Nationalräte von ihren teuer bezahlten Stühlen zu entfernen, ist die Folgende:

1. Geht wählen

2. Legt die Liste der Partei ein, von welcher Ihr Euch am meisten vertreten fühlt.

3. Weil ALLE Volksvertreter (mit ganz wenigen Ausnahmen) in Bern während der letzten Legislatur die Volksrechte mit Füssen getreten haben: Streicht alle Bisherigen von der Liste.

4. Schreibt so viele Namen der Neuen ein zweites mal auf die Liste, wie ihr Bisherige gestrichen habt. (Kumulieren)

Nun kommt der Clou: So erhalten die sogenannten “Listenfüller” mehr Stimmen als die Bisherigen und ersetzen die “Politiker des Grauens”.

Auf diese einfache Weise können sie mit den Mitteln, die wir haben den Wandel einleiten. Machen das die 1,4 Millionen Stimmbürger, welche am 28.11.2021 gegen die Verlängerung der COVID-Massnahmen gestimmt haben, so bringen wir den “Wind des Wandels” ins Bundeshaus.

Unser Werbespot dazu: https://youtu.be/muzAZq2kbso?si=bNhSFAnGemF8I31Y

Und die neue Homepage zu den Wahlen, nicht ganz ernst aber kreativ: www.waehlbarschweiz.ch

Es gibt nicht Gutes, ausser: Sie tun es. Streichen sie alle Lobbyisten von der Nationalrats-Wahlliste. #Wahlen 2023

 

Raubrittertum der Stromnetzbetreiber und der Linken

Der Raubzug auf Ihr Portemonnaie

Im Herbst flattern sie wieder in die Haushalte, die Ankündigungen der Erhöhung der Krankenkassenprämien und die neuen Stromtarife für das kommende Jahr. Ich habe mir das entsprechende Papier der Elektra Zeiningen gestern heruntergeladen.

Es reicht nicht, dass man schon bei den Krankenkassenprämien mit Preiserhöhungen von bis zu 13% zu rechnen hat, nein auch der Stromnetzbetreiber der Schweiz, die Swissgrid, langt kräftig zu. Was auffällt ist, dass vor allem im Bereich des Niedertarifs wieder extreme Preisaufschläge zu beobachten sind. Um 15% (Hochtarif) respektive 46% (Niedertarif) werden die Gebühren für die Netznutzung angehoben und das für ein Netz das gebaut und längst bezahlt ist. Dann die “Systemdienstleistungen” der Swissgrid, welche schon letztes Jahr um 187% abgehoben wurden, steigen nächstes Jahr um weitere 63%. Solche Preissteigerungen sind utopisch im freien Markt aber Realität, wenn man sich auf den Weg durch den “Sherwood Forest” des Stromnetzes macht. Die Anfangs Jahr gemachte Aussage, dass die “Systemdienstleistungen” um 100% teurer werden, wurde um 37% reduziert, dafür taucht aber eine neue “gesetzliche” Abgabe in Form der “Stromreserve” auf, welche bezogen auf die erhöhten Swissgrid Tarife mit zusätzlichen 160% zu Buche schlagen.

Alles in Allem steht somit, bei um durchschnittlich 8% gesunkenen reinen Energiepreisen, ein weiteres mal eine Strompreiserhöhung von 4.5% (Hochtarif) respektive 7.5% (Niedertarif) an. Der Raubzug auf die Stromkunden geht weiter und was der Mittelstand gerade noch zähneknirschend tragen kann, wird für den alleinverdienenden Familienvater in bescheidenen Verhältnissen langsam zu einem existenziellen Problem.

Der Raubzug der Linken und netten auf ihr Geld und ihr Vermögen

Glauben sie nun ja nicht den linken Wahlversprechen im Hinblick auf die kommenden National- und Ständeratswahlen, welche Ihnen vorgaukeln, sie wären für den kleinen Mann da. Nein im Gegenteil. Die Linksgrünen tragen die Schuld an dem Raubrittertum, welches gegenüber allen Schweizer Bürgern stattfindet. Die Linken sind die Väter und Mütter der gescheiterten Energiewende, welche eher das “Energieende” bedeutet und eben diese Preissteigerungen im Stromsektor mit verursacht. Sie wollen, das Herr und Frau Schweizer jetzt noch elektrisch Auto fahren, obwohl bei etwas mehr Elektroautos die Strominfrastruktur zusammenbrechen wird (deshalb muss bei neuen Solaranlagen und Ladestationen die Möglichkeit eingebaut werden, dass der Stromnetzbetreiber die Stromlieferung ihrer Solaranlage und den Strombezug ihrer Ladesäule abstellen können) Sie waren es auch die die KVG Pflicht in den 90er Jahren mit ihrer Bundesrätin Ruth Dreyfuss einführten und seither immer mehr Leistungen in die Grundversicherung rein genommen haben. So kam es, dass diese Versicherung, anstatt die Prämien zu stabilisieren immer teurer wurde. Sie sind es auch, die eine ungebremste Zuwanderung befeuern und alle, die so in unser Land kommen, können sich sofort (auf Kosten der Schweizer Prämienzahler) ihre “Wehwehchen” in unserem Gesundheitssystem pflegen lassen und das gratis.

Immer wenn sie hören, dass es etwas gratis gibt, seien sie auf der Hut: “Gratis ist nicht einmal der Tod, der kostet Ihnen noch das Leben”

 

Eidgenössische Wahlen Herbst 2023: “Bringen wir den Wind des Wandels für den Nationalrat”

Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger, Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Was machen dann Volksvertreter?

Die einfachste Lösung, um die be-/überlasteten Nationalräte von ihren teuer bezahlten Stühlen zu entfernen, ist die Folgende:

1. Geht wählen

2. Legt die Liste der Partei ein, von welcher Ihr Euch am meisten vertreten fühlt.

3. Weil ALLE Volksvertreter (mit ganz wenigen Ausnahmen) in Bern während der letzten Legislatur die Volksrechte mit Füssen getreten haben: Streicht alle Bisherigen von der Liste.

4. Schreibt so viele Namen der Neuen ein zweites mal auf die Liste, wie ihr Bisherige gestrichen habt. (Kumulieren)

Nun kommt der Clou: So erhalten die sogenannten “Listenfüller” mehr Stimmen als die Bisherigen und ersetzen die “Politiker des Grauens”.

Auf diese einfache Weise können sie mit den Mitteln, die wir haben den Wandel einleiten. Machen das die 1,4 Millionen Stimmbürger, welche am 28.11.2021 gegen die Verlängerung der COVID-Massnahmen gestimmt haben, so bringen wir den “Wind des Wandels” ins Bundeshaus.

Es gibt nicht Gutes, ausser: Sie tun es. Streichen sie alle Lobbyisten von der Nationalrats-Wahlliste. #Wahlen 2023

 

Die Intoleranz der sogenannt Toleranten

Vom Versuch das Freedom Festival zu verbieten

Einmal ist des sogenannt Toleranten schon gelungen, via staatlichen Mainstream Medien die Durchführung des Freedom Festivals zu verhindern. Da hat man den Landbesitzer in Münsingen derart medial durch den Schmutz gezogen, dass dieser den Vertrag rückgängig gemacht hatte.

Nun findet das Festival vom 19. bis 20. August an der Chriesbaumstrasse 2, 8604 Volketswil, Schweiz bei Daniel Stricker statt.

Und jetzt kommen die “Milchbubis” der Juso in der Person von Dario Vareni, Co-Präsident der Juso Zürich Oberland und schreiben einen offenen Brief an die Gemeinde Volketswil und verlangen, dass das Festival verboten werden soll.

In dem Brief kritisieren sie Grundstückseigentümer und die Gemeinde. Dass diese das Festival stattfinden lassen, sei «grob fahrlässig». «Der Anlass ist eine Gefahr für Volketswil», sagt Dario Vareni (24), Co-Präsident der Juso Zürich Oberland. «Es besteht die Gefahr, dass auch Rechtsextreme das Festival besuchen. Zudem treten auch Leute auf, die den Staat ablehnen.»

Von der Intoleranz anderen Meinungen gegenüber

“Wenn wir erst einmal an der Macht sind, wird nicht mehr diskutiert”, lautete der Ausspruch einer grünen Landtagsageordneten in Baden-Würtemberg. Und genauso sehe ich das bei unseren lieben linken Freunden. Diese verlangen von uns jeden Tag, jede Stunde Toleranz gegenüber ihren feuchten Gender-, LGBTIQ- und Sozialismus-Träumen aber alles was nicht ihrer Meinung entspricht soll gecancelt werden.

Zitat Blick: Voltaire dürfte sich im Grabe umdrehen: «Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äussern dürfen», soll der französische Philosoph einst erklärt haben.

Eine Demokratie lebt von verschiedenen Positionen. Es gilt, gemeinsam nach der besten Lösung zu suchen. Doch von einer solchen Haltung entfernen wir uns derzeit immer mehr.

Andere Meinungen werden ignoriert, lächerlich gemacht oder sollen gar verhindert werden. In der Politik, aber auch in der Gesellschaft. Shitstorm reiht sich an Shitstorm, schreibt auch Daniel Balmer (Redaktor Politik) im Blick. Ende Zitat Blick.

Die Verantwortung der Medien

Wenn nun heute dieser Herr Balmer schreibt, dass man sich all weiter davon entfernt verschiedene Positionen zu akzeptieren, dann sollten wir allerdings die Rolle der Medien in den letzten Jahren nicht vergessen. Da wurde auf Allem herumgehackt und gecancelt, was nicht der Meinung der staatlichen Stellen und der Staatsmedien entsprach. Keine Gelegenheit wurde ausgelassen um die Gesellschaft zu spalten.

Und jetzt? Nun fordern genau diese Lücken- und Lügenmedien, man solle verschiedene Positionen zulassen und gemeinsam nach den besten Lösungen suchen. Und diese sollen dann links sein, oder was?

Wir vergessen nicht und wir hauen Euch die jüngste Geschichte um die Ohren, bis ihr uns um Entschuldigung bittet.

 

Eidgenössische Wahlen Herbst 2023: “Bringen wir den Wind des Wandels für den Nationalrat”

 

Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger, Versicherungsvertreter verkaufen Versicherungen. Was machen dann Volksvertreter?

Die einfachste Lösung, um die be-/überlasteten Nationalräte von ihren teuer bezahlten Stühlen zu entfernen, ist die Folgende:

1. Geht wählen

2. Legt die Liste der Partei ein, von welcher Ihr Euch am meisten vertreten fühlt.

3. Weil ALLE Volksvertreter (mit ganz wenigen Ausnahmen) in Bern während der letzten Legislatur die Volksrechte mit Füssen getreten haben: Streicht alle Bisherigen von der Liste.

4. Schreibt so viele Namen der Neuen ein zweites mal auf die Liste, wie ihr Bisherige gestrichen habt. (Kumulieren)

Nun kommt der Clou: So erhalten die sogenannten “Listenfüller” mehr Stimmen als die Bisherigen und ersetzen die “Politiker des Grauens”.

Auf diese einfache Weise können sie mit den Mitteln, die wir haben den Wandel einleiten. Machen das die 1,4 Millionen Stimmbürger, welche am 28.11.2021 gegen die Verlängerung der COVID-Massnahmen gestimmt haben, so bringen wir den “Wind des Wandels” ins Bundeshaus.

Es gibt nicht Gutes, ausser: Sie tun es. Streichen sie alle Lobbyisten von der Nationalrats-Wahlliste. #Wahlen 2023

 

Klimagesetzabstimmung oder Dr. Jekyll und Mr. Hyde à la Argovie

Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger. Was machen dann Volksvertreter?

Der Aargauer Stimmbürger hat eine gespaltene Persönlichkeit oder wieso stimmt er dem Nationalen Klimagesetz mit 52% zu und das kantonalen Pendent lehnt er mit 68% ab?

Ist es, weil im kantonalen Klimagesetz deutlich wurde, was es Herr und Frau Aargauer kostet und im nationalen Klimagesetz keine Kostenfolgen und Verbote drin gestanden haben? Das erinnert mich stark an die Abstimmung von 2013 über das Epidemiengesetz. Wer hätte damals gedacht, dass 8 Jahre später mittels Verordnungen zu eben diesem Gesetz eine Lockdown-Diktatur via Notrecht durchgeboxt wird.

Nun haben wir mit der Zustimmung zu eben diesem unverfänglichen Klimagesetz denselben Notrechtsfanatikern den Schlüssel in die Hände gegeben um uns via Verordnungen (gegen welche es keine Rechtsmittel gibt) mit Kosten und Einschränkungen einzudecken. Lockdown-Hysterie à la COVID lässt grüssen. Verschwörungstheorie meinen Sie? Sie kennen den Unterschied zwischen Verschwörungstheorie und der Wirklichkeit? Sechs Monate. Das haben wir während der letzten drei Jahre gelernt.

Ich wünsche den Stimmbürgern, welche zugestimmt haben nichts Schlechtes, aber es soll Ihnen das Liegen weh tun ab all den Einschränkungen und Kosten, die da auf sie zukommen werden.

Die Frage lautet: Wie stark vertreten Volksvertreter noch das Volk? “Operation Osterhase” auf Rumble und Youtube

Nach den Geschehnissen der letzten Wochen in Sachen CS-Beerdigung: “Wie stark ist der Hang unserer Politiker in die eigene Tasche zu wirtschaften und alles, was sie verbocken unter den Teppich zu kehren?” Um unseren Parlamentariern das klar zu machen haben wir am 05.04.2023 die “Operation Osterhase” gestartet. Ihr könnt den Film auf unseren Kanälen auf Youtube und Rumble finden unter:

https://rumble.com/v2gif44-operation-osterhase-2023.html

oder

https://youtu.be/Jnbg0Si121E

 

 

Operation Osterhase oder “das Credit Suisse Debakel”

Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger. Was machen dann Volksvertreter?

Es ist unglaublich, wie einmal mehr unsere Politiker unter dem Druck des Auslandes kapituliert haben. Die Schweizerische Nationalbank spricht davon, dass sie schon seit Monaten am “Problem Credit Suisse” arbeiten und doch entscheidet der Bundesrat am 26.03.2023 wieder per Notrecht und “beerdigt” die einstige Schweizer Grossbank Credit Suisse nach 166 Jahren. 

Nun haben wir noch eine international tätige schweizerische Bank, nämlich die UBS. Macht und Geld regiert die Welt. Endlich siegt der ehemalige Schweizer Bankverein über ihre Rivalin Schweizerische Kreditanstalt. Das Monster “UBS”, welches 2008 schon einmal vom Staat gerettet werden musste, wird noch grösser. “To big to fail” lässt grüssen. Was passiert, wenn diese Godzilla-Bank strauchelt. Und kaum ist die Fusion angekündigt, schon sind die USA wieder daran Klagen vorzubereiten….

Es ist ein Wirtschaftskrieg gegen Schweizer Banken

Raubgold-Klagen, Abschaffung des Schweizer Bankgeheimnisses? Alles nur ein Wirtschaftskrieg der Amerikaner gegen unsere Bankenindustrie? Wer innert kürzester Frist, anonym eine Firma gründen will geht in den Bundesstaat Delaware in Amerika. Dort kann man das machen, was die USA den Schweizer Banken verboten hat. Es geht also auch hier nur um Macht und Geld. Das Imperium USA ist auf dem absteigenden Ast und versucht mit aller Gewalt seine Stellung zu halten.

Die Frage lautet: Wie stark vertreten Volksvertreter noch das Volk? “Operation Osterhase” auf Rumble und Youtube

Nach den Geschehnissen der letzten Wochen in Sachen CS-Beerdigung: “Wie stark ist der Hang unserer Politiker in die eigene Tasche zu wirtschaften und alles, was sie verbocken unter den Teppich zu kehren?” Um unseren Parlamentariern das klar zu machen haben wir am 05.04.2023 die “Operation Osterhase” gestartet. Ihr könnt den Film auf unseren Kanälen auf Youtube und Rumble finden unter:

https://rumble.com/v2gif44-operation-osterhase-2023.html

oder

https://youtu.be/Jnbg0Si121E

Eidgenössische Wahlen Herbst 2023: “Wind des Wandels für den Nationalrat”

Die einfachste Lösung, um die be-/überlasteten Nationalräte von ihren teuer bezahlten Stühlen zu entfernen, ist die Folgende:

Im Herbst finden eidgenössische Wahlen statt. Wählen sie weiterhin die Partei, von welcher sie das Gefühl haben, dass diese ihre Meinung vertritt. Legen sie diese Liste ein, das ergibt die Anzahl Listenstimmen, welche nötig sind um auf einen bestimmten Wähleranteil zu kommen und das wiederum ergibt dann die Sitzzahl für ihre Partei.

Nun kommt der Clou: Streichen sie alle bisherigen Nationalräte, von welchen sie wissen, dass diese sie  verarschen von der Nationalratswahlliste ihrer Partei. So erhalten die sogenannten “Listenfüller” mehr Stimmen als die Bisherigen und ersetzen die “Politiker des Grauens”. Auf diese einfache Weise können sie mit den Mitteln, die wir haben den Wandel einleiten. Machen das die 1,4 Millionen Stimmbürger, welche am 28.11.2021 gegen die Verlängerung der COVID-Massnahmen gestimmt haben, so bringen wir den “Wind des Wandels” ins Bundeshaus.

Es gibt nicht Gutes, ausser: Sie tun es. Streichen sie alle Lobbyisten von der Nationalrats-Wahlliste. #Wahlen 2023

 

Die Gier des Staates

Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger. Was machen dann Volksvertreter?

Haben Sie Ihre Stromrechnung einmal genauer unter die Lupe genommen? Da gibt es den Kostenpunkt “Systemdienstleistungen Swissgrid”, womit mit jedem Kilowatt, dass sie brauchen einige Rappen an den Betreiber des schweizerischen Stromnetzes fliessen. Auf der Homepage der Swissgrid findet man unter dem Punkt Systemdienstleistungen eine Auflistung der darin enthaltenen Tätigkeiten. Darunter sind folgende Punkte aufgeführt:     Netzregelung (Primär-, Sekundär- und Tertiärregelung), Spannungshaltung, Ausgleich der Wirkverluste, Schwarzstart- und Inselbetriebsfähigkeit, Systemkoordination und Betriebliche Messung. Nun habe ich gestern eine Vortrag erlebt in der uns eine Vertreterin der Swissgrid vorgejammert hat, was sie denn für Arme sind, weil wir nicht schon längst der EU beigetreten sind. Und das nur um ihre Arbeit zu erleichtern. Es schockiert mich mit welcher Selbstbedienungsmentalität die Swissgrid (wie auch andere staatliche Stellen) in mein Portemonnaie greifen. Versteckt in den “Swissgrid-Rappen” zahlen wir nun die Zeche für eine gescheiterte “Energiestrategie”, welche eher einem Energieende als einer Energiewende gleicht.

Um die diesen Winter gebauten “Notkraftwerke” (in Birr 8 Gasturbinen für lächerliche 470 Millionen, ich dachte wir hätte Gasmangellage?) und sonstigen Schnick Schnack zu finanzieren fallen bei mir in meinem Einfamilienhaus für 16’000 kWh (inklusive Strom für Heizung mit Wärmepumpe) folgende Beträge an: Betrag Swissgrid, bis 2022 (1.6 Rp./kWh) 249.-, ab 2023 (4.6 Rp./kWh) 749.- und ab 2024 (9.6 Rp./kWh) 1536.- (Dazu kommt im Aargau dieses Jahr noch die Erhöhung des Eigenmietwertes)

Daraus ergibt sich für mich das Fazit: Unser Staat greift dem Mittelstand derart dreist und unverschämt ins Portemonnaie, dass einem als Mitglied des sogenannt staatstragenden Mittelstandes das Liegen weh macht. So kann es nicht weitergehen oder was meinen Sie?

Die Frage lautet: Wie stark vertreten Volksvertreter noch das Volk?

Nach den Geschehnissen der letzten Wochen in Sachen CS-Beerdigung: “Wie stark ist der Hang unserer Politiker in die eigene Tasche zu wirtschaften und alles, was sie verbocken unter den Teppich zu kehren?”

Eidgenössische Wahlen Herbst 2023: “Wind des Wandels für den Nationalrat”

Die einfachste Lösung, um die be-/überlasteten Nationalräte von ihren teuer bezahlten Stühlen zu entfernen, ist die Folgende:

Im Herbst finden eidgenössische Wahlen statt. Wählen sie weiterhin die Partei, von welcher sie das Gefühl haben, dass diese ihre Meinung vertritt. Legen sie diese Liste ein, das ergibt die Anzahl Listenstimmen, welche nötig sind um auf einen bestimmten Wähleranteil zu kommen und das wiederum ergibt dann die Sitzzahl für ihre Partei.

Nun kommt der Clou: Streichen sie alle bisherigen Nationalräte, von welchen sie wissen, dass diese sie  verarschen von der Nationalratswahlliste ihrer Partei. So erhalten die sogenannten “Listenfüller” mehr Stimmen als die Bisherigen und ersetzen die “Politiker des Grauens”. Auf diese einfache Weise können sie mit den Mitteln, die wir haben den Wandel einleiten. Machen das die 1,4 Millionen Stimmbürger, welche am 28.11.2021 gegen die Verlängerung der COVID-Massnahmen gestimmt haben, so bringen wir den “Wind des Wandels” ins Bundeshaus.

Es gibt nicht Gutes, ausser: Sie tun es. Streichen sie alle Lobbyisten von der Nationalrats-Wahlliste. #Wahlen 2023

 

Geleakte Whatsapp Nachrichten zeigen: “Wir wurden die letzten 3 Jahre verarscht”

Staubsaugervertreter verkaufen Staubsauger. Was machen dann Volksvertreter?

In den vergangenen Wochen machten die geleakten Whatsapp Nachrichten des ehemaligen britischen Gesundheitsministers Matt Hancock Schlagzeilen und zeigten:

Britische «Lockdown-Files» zeugen vom Machtrausch von Politikern und Beamten während der Corona-Krise

Gerade heute las ich, dass das Ähnliche auch in Italien passiert ist. Wenn Macht und Geld im Spiel sind, dann gnade uns Gott. Und wer glaubt, das es in unserem Land besser war, der gebe einmal “Fall Berset” in die Suchzeile von Google ein.

Die Frage lautet: Wie stark vertreten Volksvertreter noch das Volk?

Nach den Geschehnissen der letzten Wochen in Sachen Aufarbeitung der Corona-Politik frage ich mich ernsthaft: “Wie stark ist der Hang unserer Politiker in die eigene Tasche zu wirtschaften und alles, was sie in den letzten 3 Jahren verbockt haben unter den Teppich zu kehren?” Und es geht ja munter weiter: Die Gleichen Politiker, welche sie in die Spritze treiben wollten, sind nun die, welche fordern: Die Schweiz soll sofort Waffen an die Ukraine liefern.

Eidgenössische Wahlen Herbst 2023: “Wind des Wandels für den Nationalrat”

Die einfachste Lösung, um die be-/überlasteten Nationalräte von ihren teuer bezahlten Stühlen zu entfernen, ist die Folgende:

Im Herbst finden eidgenössische Wahlen statt. Wählen sie weiterhin die Partei, von welcher sie das Gefühl haben, dass diese ihre Meinung vertritt. Legen sie diese Liste ein, das ergibt die Anzahl Listenstimmen, welche nötig sind um auf einen bestimmten Wähleranteil zu kommen und das wiederum ergibt dann die Sitzzahl für ihre Partei.

Nun kommt der Clou: Streichen sie alle bisherigen Nationalräte, von welchen sie wissen, dass diese sie in den letzten 3 Jahren verarscht haben von der Nationalratswahlliste ihrer Partei. So erhalten die sogenannten “Listenfüller” mehr Stimmen als die Bisherigen und ersetzen die “Politiker des Grauens”. Auf diese einfache Weise können sie mit den Mitteln, die wir haben den Wandel einleiten. Machen das die 1,4 Millionen Stimmbürger, welche am 28.11.2021 gegen die Verlängerung der COVID-Massnahmen gestimmt haben, so bringen wir den “Wind des Wandels” ins Bundeshaus.

Es gibt nicht Gutes, ausser: Sie tun es. Streichen sie alle Corona-Extremisten von der Nationalrats-Wahlliste. Wahlen 2023

 

Strafanzeige gegen Regierungsrätin Silvia Steiner, Zürcher Bildungsdirektorin

Heute erhielt ich eine Email mit der Nachricht, das gegen die Zürcher Bildungsdirektorin eine Strafanzeige eingereicht worden ist. Gerne mache ich Ihnen den Vorgang publik:

Staatliches Handeln muss transparent und rechenschaftsfähig sein. Es muss kontrollier- und überprüfbar geführt werden. Es muss Rechtssicherheit gelten und die von stattlichem Handeln betroffenen Personen müssen vollständig und nachvollziehbar informiert werden. Dies beschreiben und definieren das Zürcher Gesetz und die Verordnung über die Information und Datenschutz.
Frau Dr. iur. Silvia Steiner hat als Direktionsvorsteherin der Bildungsdirektion und somit als öffentliches Organ mit der fehlenden Aktenführung vermutungsweise gegen diverse Rechtsvorschriften verstosen. Aufgrund ihrer Ausbildung und ihrer Funktion als Regierungsrätin muss zudem davon ausgegangen werden, dass ihr die geltenden Rechtsvorschriften bekannt sind und sie somit möglicherweise mit Vorsatz handelte. Der Verstoss gegen die rechtlichen Vorgaben ist dringend zu überprüfen, weshalb am Montag eine Strafanzeige der Staatsanwaltschaft Zürich-Limmat zugestellt wurde.

Der Lackmustest: Ist die Justiz unabhängig?

Einige Strafverfahren gingen in der letzten Zeit gegen ungehorsame, kritische Bürger über die Bühne, welche sich während der letzten drei Jahre gegen die Corona-Zwangsmassnahmen zu Wehr gesetzt haben.

Dabei erhielt man den Eindruck, als stecke die Judikative zusammen mit der Legislative, der Exekutive und den Mainstream Medien unter einer Decke. Zum Teil haarsträubende Urteile wurden erstinstanzlich gefällt, frei nach dem Motto: “Und seid Ihr nicht willig, so brauchen wir Gewalt.”

Nun kommen langsam die verantwortlichen Politiker in den Radarbereich von kritischen Bürgern, welche nach der Verhältnismässigkeit der Einschränkung von Grundrechten fragen.

In Artikel 36 der Bundesverfassung ist beschrieben nach welchen Grundsätzen die Einschränkung von Grundrechten zu erfolgen hat.

Im vorliegenden Fall der Bildungsdirektorin S. Steiner hat man allerdings den Eindruck, dass die fehlende Aktenführung dazu verwendet wurde, um die Grundrechtseinschränkungen, salopp gesagt, nach Lust und Laune zu diktieren. Sind wir gespannt, wie sich der Gerichtsfall entwickeln wird.

Bis dahin gilt natürlich die Unschuldsvermutung von Frau Dr. jur. Silvia Steiner!

 

 

 

Wer wartet, dass er von Jemandem gerettet werden wird, ist verloren

Q-Anon, Trump, Bitcoin. Nur ein paar Begriffe und Personen, von welchen sich manch einer auch aus unserer Bewegung, Rettung erhofft.

Nachdem ich momentan daran bin, die Ausgabe 52 der ExpressZeitung zum Thema „Digitales Gefängnis“ zu lesen, muss ich Euch leider enttäuschen. Niemand wird kommen und Euch retten, wenn Ihr es nicht selber tut. Alles was Euch als Rettungsanker präsentiert wird, zieht Euch in die Tiefe. Das ganze System von UNO, WHO, BIZ, zusammen mit den durch die «Young Global Leaders» des WEF durchsetzten Regierungen unserer Staaten ist derart verseucht, dass der Weg ins reale 1984 (von George Orwell) nur noch durch jeden einzelnen Widerständler und die Zusammenarbeit der Menschenrechtsbewegung in der Schweiz und allen anderen Ländern aufgehalten werden kann. „Mad Max“ lässt grüssen.

Wer schützt die Welt vor den Finanzkonzernen?

Black Rock, Vanguard und State Street haben mit ihrer anonymen Masse an Anlegergeldern ein derartiges Gewicht in der Weltwirtschaft erreicht, dass heute ganz wenige Menschen einen unheimlichen politischen und wirtschaftlichen Einfluss haben. Das FIAT-Geldsystem ist das aktuelle globale Machtinstrument, dem man sich kaum entziehen kann.

Nun, was könnt Ihr als Mitglieder des Verfassungsbündnisses machen? Lasst Euch nicht zu sehr ablenken von den Themen, welche die Massenmedien ständig schüren. Auch Telegram-Beiträge aus ausländischen Kanälen sind leider oft nur reine Ablenkung und haben keine überprüfbaren Quellenangaben. Solche Dinge kommentarlos in den Diskussionen-Chat weiterzuleiten, bringt uns leider keinen Schritt weiter.

Persönliche Kommentare oder Vorschläge sind viel wertvoller. Wenn Ihr auf einen Beitrag antwortet, bleibt es auch nachvollziehbar!

Kümmern wir uns zusammen um die Belange, auf die wir direkt Einfluss nehmen können, das fängt in der Gemeinde an und geht bis zur Bundesverwaltung.

Einflussreiche Lobbygruppen versuchten schon immer ihre Interessen rücksichtslos durchzusetzen. Die Subsidiarität wurde bei der Gründung der modernen Eidgenossenschaft beschnitten und wir sehen seither nur noch eine Zentralisierung, welche mit der Plandemiepolitik ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte. Global wird die Zentralisierung munter weiterbetrieben, obwohl unübersehbar nur ganz wenige davon profitieren.

In der Geschichte der Eidgenossenschaft ging es immer wieder um Freiheit, die oft von der Landbevölkerung gegen die aristokratische Mehrheit in den Städten* verteidigt werden musste. Ein Beispiel ist der Ustertag von 1830. Notabene ein Grund für die Kundgebung vom 25. September 2021 ebendort.

Oft gingen solchen Wendepunkten jahrelange Phasen der Unterdrückung voran. Mit Ausdauer, Aus- und Weiterbildung sollte die Bevölkerung jedoch auch heute noch etwas gegen die Machthaber erreichen können.

Neben der Verteilung von Handzetteln und öffentlichen Reden, spielen heute auch die sozialen Medien eine Rolle. Ein Verein ist ideal, um Beiträge zu «liken» und zu teilen. Mit wenigen Minuten täglich oder auch einer halben Stunde wöchentlich, kann man gemeinsam die Reichweite sehr stark erhöhen und auch jene Menschen erreichen, die heute mehrheitlich den Massenmedien vertrauen.

Lasst uns in einem Zoom-Call am 23. Januar darüber reden!

*) https://www.swissinfo.ch/ger/wirtschaft/aristokratie-war-wichtiger-als-es-der-schweizer-mythos-will/46754308
 

 

 

 

Nicht weiter als im Mittelalter?

Wie war das damals im Mittelalter? Die Kirche hatte die Macht. Zusammen mit DER WISSENSCHAFT wurde alles, was nicht der Meinung der Kirche entsprach, in den Bücherregalen des Vatikans eingeschlossen. 18 Kilometer Bücherregale sollen so mit Aufzeichnungen von Wissenschaftlern gefüllt sein, welche nicht zur Blase DER WISSENSCHAFT gehörten. Bücher und «Hexen» wurden damals verbrannt, um den dumm gehaltenen Pöbel in Angst und Schrecken zu versetzen und ihn davon abzuhalten gegen die Kirche aufzubegehren.

Und heute? Sind wir weitergekommen? Da werden Klimahysterie und Pandemiehysterie zu neuem Glauben erhoben und wieder soll es DIE WISSENSCHAFT richten und die Menschen in Angst und Schrecken versetzen. Hoch qualifizierte Experten in Sachen Virologie, wie Prof. Bhakdi oder Dr. Wodarg, werden von DER WISSENSCHAFT ausgegrenzt und innerhalb der Blase frönt man DEM GLAUBEN. Andersdenkende werden ausgegrenzt und man versucht sie in die rechtsextreme Ecke zu stellen. Bücher und Hexen werden nicht mehr verbrannt aber mittels «Faktencheckern» und «Cancel-Culture» werden Andersdenkende ausgegrenzt und in der Meinungsäusserung beschnitten. Es darf nicht sein, was nicht sein darf.

Leute, die hinterfragen, werden heute in eine politische Ecke gedrängt und Meinungsfreiheit wird beschnitten und unterbunden, wie das im Mittelalter gemacht wurde. Klimagate hatte vor Jahren gezeigt, wie Wissenschaftler vom IPCC nicht mehr zuliessen, dass ihre Arbeiten ausserhalb der IPCC-Bubble «peer reviewed» wurden. Also jeder wissenschaftliche Diskurs wurde von den Vertretern DER WISSENSCHAFT verweigert. Dabei ist Wissenschaft doch eigentlich der tägliche Diskurs von immer wieder neu hinzukommenden Puzzleteilen, welche das, was gestern galt, morgen als überholt gelten lassen kann. Zu diesen Priestern der IPCC gehört auch Reto Knutti von der ETH Zürich.

Im Mittelalter fanden viele Menschen ihren Tod wegen Glaubenskriegen, welche damals mit Waffen ausgetragen wurden. Das war sogar zu meinen Lebzeiten noch in Nordirland so. Und heute? Man trägt die «neuen Glaubenskriege» nicht mehr mittels Waffen, wie Gewehren und Kanonen aus, aber man bringt Menschen um ihre Existenz, indem man Ihnen die Stellen kündigt und sie «cancelt». Dabei helfen Big Tec und Medien kräftig mit. Youtube löscht Filme, Twitter, Facebook, Linked In und Instagram sperren Accounts. Überall lauern so genannte «Fakten-Checker», welche mit den Medien und der Pharma Lobby unter einer Decke stecken und dem «dummen Volk» sagen was es zu glauben hat.

Also sind wir wirklich weiter als im Mittelalter? Ich denke nicht.    

 

Einschüchterung des Pöbels, wie einst im Mittelalter?

Nun beginnen sie, die so genannten Corona Prozesse. Allerdings noch mit den falschen Angeklagten.

Da werden Menschen vor Gericht gezerrt, wegen des Nichtragens von Staubschutzmasken, wegen Ungehorsams gegen amtliche Verfügungen und anderer obskurer Delikte. In Russland gilt schon jetzt eine Amnestie für solche Vergehen. Niemand wird mehr wegen solcher Lappalien vor Gericht geladen und bereits bezahlte Bussgelder wurden nach dem 1. Juni 2022 zurück erstattet.

Vater Staat fühlt sich verantwortlich für meine Gesundheit und verfügt deshalb ein Zwangsmassnahmenregime, wie man sich das aus Staaten gewohnt ist, in welchen keine Demokratie herrscht. Und um die Schlafschafe unter Kontrolle zu halten und ihnen zu zeigen, was der Staat für eine Macht hat, werden nun mit einzelnen Menschen eine Art “Schauprozesse” veranstaltet, wie man das aus Erzählungen aus dem Mittelalter entnehmen kann. Man führt sie vor, wie Hexen, welche in offenen “Käfigwagen” durch den geifernden Pöbel zum Brandplatz geführt wurden.

Sind wir denn jetzt auf der Stufe Kindergarten angelangt?

Anstatt sich den Impflügen zu stellen, gehen Verantwortliche, Medien und die Politiker in Deckung und meinen, das Problem aussitzen zu können. Zum Glück gibt es das Internet, welches nicht vergisst. Da findet man die Aussagen der Politiker, wie zum Beispiel die von Jürg Grossen von der GLP, welcher im Juni 2021 meinte: “Ungeimpfte Pflegekräfte sollen mit Sticker gekennzeichnet werden”.

Eine Aufarbeitung der Ereignisse der letzten 3 Jahre muss stattfinden. Die für die ganzen Schicksale Verantwortlichen gehören den Gerichten zugeführt.

Allerdings besteht das Problem, dass Legislative, Exekutive, Legislative und Medien zusammen unter einer Decke stecken und dass eine seriöse Aufarbeitung durch diese Stellen gar nicht möglich sein wird. Wie soll man diesen Leuten verzeihen? Der Umfang der hier gemachten Verbrechen hat ein Ausmass, wie wir sie seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr so nahe gesehen haben.

Braucht es einen Volksgerichtshof? Braucht es einen Nürnberger Prozess 2.0? Ich glaube, dass es in diese Richtung gehen muss. Wir bleiben dran….

Corona-Massnahmen, Aufarbeitung dringend nötig; Neutralität wiederherstellen, Kundgebung am 20.11.2022 in Bellinzona

Was in den letzten zwei Jahren an Ungeheuerlichkeiten innerhalb unseres Landes passiert sind, gehört aufgearbeitet. Die beiden Räte in Bern (National- und Ständerat als Legislative) haben komplett versagt und ihre Verfassungsmässigen Aufgaben einfach an die Exekutive (Bundesrat) delegiert. Zudem riefen noch alle Kantonsregierungen nach einheitlichen Vorgaben aus Bern, um nicht selber entscheiden zu müssen und sich so aus der Verantwortung ziehen zu können.

Wahrnehmung von Verantwortung? Fehlanzeige! Und zuletzt waren da ja noch die Staatsmedien, welche als Propagandainstrument, der mit Norecht reGIERenden Exekutive gewirkt haben. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.

Und zu guter Letzt steckt auch noch die Judikative, mit Legislative, Exekutive und den Mainstream Medien unter der gleichen Decke. Nun werden die Schauprozesse veranstaltet, am 08.11.22 gegen einen Bürger, welcher die “allseits beliebte” Zürcher Regierungsrätin Rickli mit Apfelschorle angespritzt hat. Dieser wurde zu einer enormen, bedingten Busse verurteilt. Der nächste Schauprozess findet am 11.11.22 gegen Nicolas Rimoldi wegen Maskenvergehens und Kundgebungen statt.

Ich komme mir vor, wie im Mittelalter, als man dem Pöbel die Delinquenten in offenen Käfigwagen präsentierte, so à la “Brot und Spiele”, wie im alten Rom. In Russland wurden mittlerweile alle Prozesse wegen Corona-Delikten fallen gelassen und gezahlte Bussgelder zurückbezahlt. Welches ist nun eher ein repressiver Staat? Russland oder die Schweiz?

 

 

“Licht auf die Neutralität und den Frieden” So heisst die Kundgebung, welche am 20.11.2022 in Bellinzona, anlässlich des Jahrestages des Pariser Vertrags vom 20. November 1815, in dem die Schweizer Neutralität sanktioniert wurde, stattfindet.

Ab 15:00 findet der Anlass im “Teatro parrochiale” gegenüber der Kollegiumskirche in Bellinzona statt. Verschiedene Redner werden während zwei Stunden zum Thema Neutralität und Frieden sprechen. Unter anderem auch Nicolas Rimoldi von Mass-Voll.

Ab 17:30 findet dann ein Marsch mit Fackeln und Laternen statt. Start des Umzuges ist die Piazza Collegiata, von wo man durch die Altstadt mit Ziel Piazza della Foca spaziert. Auf der Piazza della Foco können dann Kerzen rund um das Siegel entzündet werden und es können kurze Statements durch die anwesenden Gruppen, sofern sie dies wünschen abgegeben werden. (Megaphon vorhanden)

Die Veranstaltung wird zwischen 18:30 und 19:00 ihr Ende finden. Alle Menschen, welche für Neutralität und Frieden einstehen, sind herzlich eingeladen am 20.11.2022 nach Bellinzona zu kommen.

Das Kartenhaus brennt

Im neuesten Bericht des Nachrichtendienst des Bundes erscheint neu, neben Linksextremismus und Rechtesextremismus der Begriff Monethematischer Extremismus, sprich “Coronaextremismus”. Da soll es 2021 35 Ereignisse, wovon 19 gewaltsamer Natur gegeben haben. Weitere Ausführungen dazu, was diese “Ereignisse” sein sollen kann man dem Bericht nicht entnehmen. Wir haben Kontakt mit einem eidgenössischen Parlamentarier, welcher anlässlich der kommenden Wintersession Frau Amherd konkret via parlametarische Anfrage dazu auffordern wird diese “Ereignisse” zu spezifizieren. Wir lassen es nicht zu, dass man unsere Bewegung (wie das in Deutschland mit der Querdenker-Bewegung passiert ist) in irgend eine extremistische Ecke gedrängt wird, war es an den Kundgebungen doch immer die Polzei, von welcher Gewalt ausging.

Nachdem sich Roger Köppel und seine Weltwoche des Themas der “Impflüge” angenommen haben, ist das Kartenhaus der ReGIERung in Brand geraten. Nach der Aussage der Pfizer Direktorin Small vom 10.10.2022, anlässlich einer Sitzung des Europäischen Parlaments, steht das Kartenhaus der Corona-Jünger im Vollbrand. Die Aussagen unseres Bundesrates, anlässlich der vor einem Jahr initiierten Impfwoche, tönen in diesem Zusammenhang wie aus einer anderen Galaxie. Nun ist es an der Zeit die ganze COVID-Geschichte aufzurollen und die Verantwortlichen für die ganzen Ausgrenzungen, für Ihr Handeln zur Rechenschaft zu ziehen. Zum Glück vergisst das Internet nichts und es lassen sich alle Aussagen der Corona-Jünger nachvollziehen.

Ein grosser Schritt hin zu einer Meinungsvielfalt hat sich im Bereich der Social Media vollzogen. Elon Musk hat Twitter übernommen und als Erstes die ganzen Zensoren vor die Tür gestellt. Ein Aufschrei ging danach durch die Reihen der Linken Blockwarte. Hoffen wir, dass die Sperren für unsere kritischen Schweizer Mediziner, wie Walter Siegrist und Thomas Binder möglichst rasch aufgehoben werden. Das lustige an der Sache ist, dass die linken Blockwarte, die auf das Social Media Pendant “Mastodon” ausgewichen sind, nun erfahren müssen, dass auch dieser Dienst von Elon Musk gekauft worden ist.

Schön ist es zu wissen, dass wir vom Widerstand auf der richtigen Seite der Geschichte stehen. 

Die Welt am Abgrund: Fragen über Fragen

Die Welt spielt verrückt. Die Menschen werden im Angst- und Panik-Modus gehalten von einer Elite, welche nach noch mehr Macht strebt. Klaus Schwab der Gründer der “World Economic Forum” (WEF) in Davos spricht vom “great Reset” und sagt: “2030 werdet Ihr Nichts besitzen aber werdet glücklich sein!”

Was soll das? Wieso kommt mir das vor, als würden wir von einer “unheimlichen Weltregierung”, bestehend aus UNO, WHO, GAVI, Bill and Melinda Gates Stiftung, WEF, BIZ, IWF und moch vielen, nicht demokratisch legitimierten NGO’s regiert und gegängelt. Wieso soll ich mich Regeln unterwerfen und meine Souveränität verlieren, weil diese “Blase aus NGO’s” die Welt unter Ihre Gewalt bringen will. Orson Wells mit seinem Roman “1984” lässt grüssen, “Big Brother is watching you”!

Und wieso sind 60 % der Bevölkerung in der Schweiz so Obrigkeitsgläubig? Wieso vetraut man einer ReGIERung, welche uns anlügt und betrügt? Langsam werden immer mehr so genannte “Verschwörungstheorien” unserer Seite wahr. Wieso haben die Länder mit der höchsten Impfquote die höchste Übersterblichkeit?

Wieso werden uns von denselben Mainstream Medien, welche uns die letzten 2 Jahre über Corona angelogen haben die nächsten Lügen über den Krieg in der Ukraine serviert? Unsere Medien sind via die Transatlantische Brücke in der Hand weniger, grosser Medienmogule aus der USA. “Wag the dog” hiess einmal ein amerikanischer Spielfilm. “Wenn der Schwanz mit dem Hund wedelt” auf Deutsch übersetzt. So nennt man es, wenn man mittels Lügen einen Krieg anzettelt. So geschehen im Irak: Mit einer Lüge über scheinbar in der Hand von Saddam Hussein befindliche Massenvernichtungswaffen, rechtfertigte man den Einmarsch der von der USA geführten Truppen und die Liquidierung des Irakischen Machthabers. Und nun spielen sich die westlichen Länder unter dem Diktat der USA zu “Saubermännern” auf und verurteilen den Angriff von Russland auf die Ukraine, obwohl kein anderes Land auf der Welt in den letzten 50 Jahren so viele Kriege auf fremden Boden geführt hat, wie die USA.

Share:

Facebook
Twitter
Tumblr
LinkedIn
Telegram

Kommentare sind geschlossen.

On Key

Verwandte Beiträge

Impstich ins Herz

Impf-Stich vom Rücken ins Herz Liebe Leserin, lieber Leser. In den Covidereignissen haben uns unsere „Beschützer“ einiges abverlangt. Es waren die seelische existentielle und wirtschaftlich-gesellschaftliche

Rechtrutsch in der Schweiz

Rechstrutsch in der Schweiz Meint ihr es ändert sich etwas? Die Schweiz hat gewählt. es ging dabei, wie zu erwarten (Inflation und Teuerung lassen grüssen)

Alles wird teurer

Alles wird teurer und wir werden wie Kühe gemolken Es stehen National- und Ständerats-Wahlen an und die Parteien versprechen wieder das Blaue vom Himmel Spannend

Von Corona- zu Klimahysterie

Von Corona- zu Klima- Hysterie Erstaunlich, wie flink unsere Mainstream-Medien übergangslos von Corona- zu Kriegs- und dann Klima-Hysterie wechseln Der “Great Reset” lässt grüssen Die

Abstimmung 18. Juni 2023

Eidgenössische Abstimmungen 18.06.2023 Am 18. Juni 2023 stehen wichtige Entscheide an. Wollen wir die Schweiz der UNO Agenda unterordnen? Wir empfehlen 3 x NEIN Liebe

Verfassungsbündnis Schweiz
Postfach 5001 Aarau
admin@verfassungsbuendnis.ch
Schwyzer Kantonalbank
IBAN: CH65 0077 7009 2358 7091 8

Social Media